Kreisfachverband Leichtathletik Sächsische Schweiz - OsterzgebirgeKreisfachverband Leichtathletik Sächsische Schweiz - OsterzgebirgeKreisfachverband Leichtathletik Sächsische Schweiz - OsterzgebirgeKreisfachverband Leichtathletik Sächsische Schweiz - OsterzgebirgeKreisfachverband Leichtathletik Sächsische Schweiz - Osterzgebirge

Lukas Schober auf dem Weg zur U20-WM in Cali (Kolumbien)

18.07.2022

Das vergangene Wochenende hätte nicht emotionaler sein können. Lukas Schober (SG Weißig 1861 e.V.) startete bei den Deutschen Meisterschaften der U20 in Ulm im Kugelstoßen und Diskuswerfen. Die 6kg-Kugel wuchtete er auf 20,16m und  wurde nach einem spannenden Wettkampf überraschend Deutscher Meister mit zwei Zentimetern Vorsprung vor seinem Trainingskollegen Steven Richter. Beide trainieren am Leistungszentrum in Chemnitz. Im Kugelstoßen war er einer  von sechs Athleten, die bereits die Norm für die diesjährige U20-Weltmeisterschaft (01.-06. August) erreicht haben. Die ersten beiden der Deutschen Meisterschaft U20 sollten ein Ticket für die U20-WM lösen. Für andere stand die Teilnahme am Länderkampf gegen Spanien, Schweiz und Österreich Mitte August in München in Aussicht.

 „Ich bin sehr stolz auf meine insgesamt drei Stöße über 20 Meter, die ich in diesem Wettkampf erstmals übertroffen habe“, erzählt der hoffnungsvolle Nachwuchsathlet, der sich einen Monat vor seinem 18. Geburtstag ein ganz besonderes Geschenk bereitet hat: die ersten Stöße über 20 Meter, der Titelgewinn bei der U20-DM und die damit erfolgte erste Nominierung  für einen internationalen Einsatz. Dabei konnte der Wettkampfverlauf nicht kurioser sein. Der große Favorit Tizian Lauria aus Sindelfingen kam nicht pünktlich im Callroom an und durfte entsprechend des Reglements nur außer Konkurrenz starten. Seine 20,51m hätten sicher zum Sieg gereicht. Im sechsten Versuch stieß Steven Richter die Kugel auf 20,14m. Doch Lukas Schober, der zuvor zwei Versuche mit 20,07m zu stehen hatte,  bewies Nervenstärke. Er konnte nach ihm stoßend kontern und übertraf ihn um zwei Zentimeter. Einen Tag später stand Lukas Schober im Diskusring und wurde mit ebenfalls neuer persönlicher Bestleistung von 54,61m hervorragender Sechster.

Dabei lief seine Freiluftsaison alles andere als rund. Verletzungsbedingt musste er einige Wochen pausieren und alternativ trainieren. Erst bei der BAUHAUS-Junioren-Gala in Mannheim Anfang Juli konnte er sich in Szene setzen und wurde mit damals neuer persönlicher Bestleistung von 19,75m Dritter. „Ich hatte gehofft beim Länderkampf zum Einsatz zu kommen. Cali war für mich in weite Ferne gerückt“, erzählt der Maxener. Nun heißt es neu planen. Die Nationalmannschaftausrüstung hat er bereits in Ulm nach der Deutschen Meisterschaft erhalten. In einer Woche geht es nach Florida ins Vorbereitungstrainingslager. Am 1. August steht die Qualifikation an. „Ich habe zum Saisonhöhepunkt meine Leistung gebracht. Die Teilnahme an der WM ist für mich eine tolle Ehrung“, so Lukas Schober. Als derzeitiger fünfter der Weltrangliste ist der Finaleinzug sein erklärtes Ziel.

„Lukas Schober ist der erste Freitaler Athlet, der sich bisher für eine U20-Weltmeisterschaft qualifizieren konnte“, freut sich auch Detlef Pötzsch, Abteilungsleiter der Leichtathleten der SG Weißig 1861 e.V. „Wir drücken ihm die Daumen und wünschen ihm, dass er mit vielen wertvollen Erfahrungen von dieser WM zurückkehrt.“  

Text: Claudia Trache

Foto: Uwe Bellmann