Kreisfachverband Leichtathletik Sächsische Schweiz - OsterzgebirgeKreisfachverband Leichtathletik Sächsische Schweiz - OsterzgebirgeKreisfachverband Leichtathletik Sächsische Schweiz - OsterzgebirgeKreisfachverband Leichtathletik Sächsische Schweiz - OsterzgebirgeKreisfachverband Leichtathletik Sächsische Schweiz - Osterzgebirge

Die Hürden der Deutschen Meisterschaften der U16

15.07.2022

Die Zielstellung im Herbst war klar. Wir wollen zu den Deutschen Meisterschaft der Altersklasse der 15-Jährigen. Die Disziplin stand für Florian noch nicht so recht fest. Sollte es die 800m Mittelstrecke oder die 300m Hürden werden? Die vielseitige Ausbildung bei Florian müssten auch die Deutschen Meisterschaften im Blockmehrkampf möglich machen.

Der Start in die Hallensaison war vielversprechend. Normen für Mitteldeutsche Meisterschaften in der Kurzhürde und über die 800m (mit Teilnahme bei den Mitteldeutschen Meisterschaften über die 800m in Bestzeit) und Bestleistungen im Kurzsprint und im Weitsprung sollten alles möglich machen.

Wir kamen gut durch den Winter und konnten jede Menge Grundlagen legen.

Kurz vorm Trainingslager zu Ostern dann die Hiobsbotschaft: Corona und 3 Wochen ärztlich verordnete Trainingspause!

Danach ging es mit 1 Trainingseinheit zum vereinseigenen Wettkampf zum ersten Mal über die 300m Hürden. Dort reichte es gleich zur DM-Norm!

Folgend musste erst einmal ein neuer Formaufbau erfolgen. Die 3 Wochen Pause müssen ja aufgeholt werden.

Die zu erfüllende B-Norm sollte auch bald im Block Lauf aus dem Training heraus folgen. So muss doch der heranwachsende Athlet seine Vielseitigkeit beweisen. Nur so darf auch bei Deutschen Meisterschaften in dieser Altersklasse gestartet werden. Dies gelang auch ohne weiteres.

Dann machte sich die noch fehlende Form doch bemerkbar. Beim nächsten Rennen über die Langhürde nur eine kleine Verbesserung. Florian trainierte weiter fleißig und bei den Landesmeisterschaften und den Mitteldeutschen Meisterschaften zeigte die Formkurve bereits nach oben und die Bestleistung über die Langhürde wurde noch 2 Sekunden nach unten geschraubt.

Die Spannung stieg und beim Aufbauwettkampf passierte es dann eine Woche vor den großen Meisterschaften: Muskelanriss beim Speerwurf. Die Stimmung war unten und eine Teilnahme bei der großen Meisterschaft rückte gefühlt in große Ferne. Da hieß es erst einmal pausieren und das OK von Arzt und Physio abwarten. Nun hatte erst einmal der Physio seine Hände an Florian. Vielen Dank dafür! Erst am Mittwoch vor dem großen Wochenende versuchten wir es mit lockeren Tempoläufen und am Donnerstag folgte ein (zu lockerer) Auftakt für den Samstag.

Am Freitag hieß es dann in den Bus einsteigen und die knapp 450 km nach Bremen zurückzulegen.

Die Spannung stieg und am Samstag ging es für Florian ins Halbfinale. Nach einer unsicheren Erwärmung wurde Florian samt Konkurrenz an den Start geführt. Florian kam nicht so recht in Schwung und hatte arge Probleme bei der Hürdenüberquerung. Nach bangem Warten hieß es trotz des Laufes (1,5 s über Bestleistung) doch noch: ganz knapp im B-Finale für den kommenden Sonntag.

Florian sichtlich unzufrieden mit seiner Leistung musste erst einmal realisieren, dass auch ein B-Finale bei Deutschen Meisterschaften aller Ehren wert ist.

Die Erwärmung für das Finale am Sonntag sollte dann für Florian gewohnt wieder in höherer Intensität und mit jeder Menge Hürdenarbeit durchgeführt werden.

Und wir sahen im Rennen einen ganz anderen Florian als am Samstag. Es flutschte über der Hürde und er rollte das Feld von Bahn 2 startend schnell auf. Am Ende hieß es 2. im B-Finale mit neuer Bestleistung und damit 10. bei den Deutschen Meisterschaften! Ein böser Strauchler an der vorletzten Hürde verhinderte eine noch bessere Zeit. Aber die Freude über das klasse gelaufene Rennen überwog auch diesen Schnitzer.

Herzlichen Glückwunsch an Florian zu dieser super Leistung und ein großes Danke allen die dazu beigetragen haben!!!

Alexander Kästner (LSV Pirna)